Skip to content
Detail

Empower people, embrace robotics: So unterstützen Software-Roboter den digitalen Wandel

Another Monday als Sponsor und Speaker beim Digital Transformation Europe 2018 Summit von Forrester

Wie lässt sich die größte Bot-Farm der Welt realisieren? Und was hat Fensterputzen mit digitaler Disruption zu tun? Antworten auf Fragen wie diese erhielten die rund 700 Innovation Leader, Technologie- und Marketingexperten beim Forrester-Event „Digital Transformation Europe 2018“. Am 14. und 15. Juni drehte sich in der Londoner O2 Arena alles um das Trendthema „Putting Digital Transformation to Work“, und Another Monday konnte am Unternehmensstand sowie im Vortrag eindrücklich zeigen: Wer erfolgreich digitalisieren möchte, tut gut daran, sich intensiver mit dem Thema Robotic Process Automation zu beschäftigen, denn RPA ist zentraler Enabler und Katalysator des digitalen Wandels.

Digital Change aktiv vorantreiben

Für Another Monday war Arjen van Berkum als Keynote-Speaker am Start. Der Disruption-Vordenker zeigte eindrücklich, dass digitale Transformation längst mehr ist als reines Hype-Thema, und dass RPA Innovation, Disruption und Digitalisierung stark beeinflusst und unterstützt. Erste zentrale Aussage seines Vortrags: Bedingt durch den digitalen Wandel wird in fünf Jahren niemand noch den selben Job machen, den er oder sie heute ausführt. Durch neue Technologien sei die Zahl unserer Möglichkeiten immens gestiegen, so van Berkum. Es gebe diesbezüglich vier verschiedene Typen, die verdeutlichten wie mit immer neuen Unsicherheiten umgegangen werden könne: Reaktionäre Typen ließen alles auf sich zukommen. Regulatorisch Fokussierte versuchten hingegen, möglichst viel zu regulieren, um so gegen Unsicherheiten anzukämpfen. Wer das Readiness-Prinzip verfolge, so van Berkum, versuche sich stets auf bevorstehende Änderungen einzustellen und vorzubereiten. Last but not least gebe es noch die kleine Gruppe der revolutionär geprägten Typen, die Digital Change vorantreiben und als Vorreiter agieren. Wer erfolgreich und zukunftsorientiert handeln wolle, sollte dieses Denken und Handeln anstreben.

RPA integraler Bestandteil der Digitalisierung

Im Moment geht es Unternehmen weltweit vor allem darum, bestehende Prozesse immer effizienter zu machen. Künftig stehen jedoch Innovationen noch mehr als heute im Vordergrund. In der dritten Phase werden Unternehmen hingegen versuchen, ganze Geschäftsmodelle zu ändern, also disruptiv zu agieren. Diese Phase hat ein hohes Investitionsvolumen und keinen direkt absehbaren ROI, was dazu führt, dass Firmen vor ihr zurückschrecken. Disruption muss jedoch vermehrt positiv konnotiert und angenommen werden. Unternehmen sollten sich überlegen, wo sie heute, morgen und übermorgen sein wollen. RPA kann hierbei der erste Schritt sein und ist integraler Bestandteil der digitalen Transformation. Robotergesteuerte Prozessautomatisierung ermöglicht es, strategisch agil zu sein und digitalen Wandel zu beschleunigen. Innovation und Disruption unterstützen im Zusammenspiel mit RPA digitale Transformation.

Geschäftsmodelle von Grund auf rationalisieren

Doch wie unterscheiden sich Innovation und Disruption? Van Berkum führte ein konkretes Beispiel an: Ein Unternehmen entscheidet sich, neue Fensterscheibenwischer zu nutzen und kann durch diese Innovation eine Effizienzsteigerung von 30 Prozent realisieren. Die Mitarbeiter der Reinigungsfirma putzen die Fenster aber immer noch von Hand. In einem disruptiven Szenario setzt das Unternehmen stattdessen selbstreinigende Folie ein, die sich auf die Scheibe kleben lässt. Diese fundamentale Änderung des Geschäftsmodells führt dazu, dass kein Reinigungsdienstleister mehr vonnöten ist.

Menschliche Kernkompetenzen besser nutzen

Künstliche Intelligenz (KI) und Robotics spielen bei der digitalen Transformation eine große Rolle, und es gibt fast keinen Bereich, den sie nicht abbilden können. Vier Kernkompetenzen des Menschen bleiben jedoch außen vor: Empathie, unternehmerisches Denken, Kreativität und Leidenschaft. Wer diese menschlichen Kompetenzen genau betrachtet, dem fällt auf, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter quasi immer falsch, und entgegen ihrer eigentlichen Stärken eingesetzt haben und nach wie vor einsetzen. Auch heute noch sind Mitarbeiter zu sehr in administrativen Tätigkeiten gebunden. Im Zeitalter der digitalen Transformation geht es jedoch verstärkt darum, das Potential der Menschen und der Roboter optimal auszuschöpfen und zu konsolidieren. Hieraus zieht Another Monday seinen Aufruf, der auch den Unternehmensauftritt beim Digital Summit in London bestimmte: „Empower people, embrace robotics!“

Fazit: Damit Mitarbeiter unterstützt und gestärkt sowie das RPA-Potenzial vollumfänglich genutzt werden kann, sollten Unternehmen folgenden Leitsatz verinnerlichen: „Think big, act small, start fast“. Damit dies gelingt, ist vielfaches Testen und schnelles Pilotieren vonnöten – Kernelemente der digitalen Transformation. Gerade hier kommen die RPA-Vorteile ins Spiel: Robotic Process Automation ermöglicht es Unternehmen, in kürzester Zeit wertvolle monetäre und zeitliche Ressourcen zu schaffen, mit denen sich die digitale Transformation vorantreiben lässt.

Back to top